Logo Leipzig University

Adamantios Skordos (GWZO Leipzig, Germany)

Die Lausanner Konvention (1923) und Konzepte des Bevölkerungstransfers

SFB Colloquium | Wednesday, 06 July 2016  | 05:15 pm
Date: Wednesday, 06 July 2016  | 05:15 pm - 06:45 pm
Location: GWZO | Specks Hof, Entrance A, 4th Floor | Reichsstraße 4–6 | 04109 Leipzig
Organization: Collaborative Research Centre (SFB) 1199: “Processes of Spatialization under the Global Condition” (Germany)
Centre for Area Studies (U Leipzig, Germany)
Centre for the History and Culture of East Central Europe (at U Leipzig, Germany)
Leibniz Institute for Regional Geography (Leipzig, Germany)
Language: German

Abstract
Adamantios Skordos – currently a research assistant and an academic assistant to the director at the GWZO (Leipzig, Germany) – will discuss the positions of Greece and Turkey at the Conference of Lausanne in 1923 as well as the historical portrayal of the resettlement of one and a half million Greek-Orthodox Christians on the Aegean.


Summary
Im Vortrag wird die große Bedeutung der von Griechenland und der Türkei 1923 in Lausanne unter der Ägide des Völkerbunds abgeschlossenen Bevölkerungsaustauschkonvention für die Herausbildung eines neuen Instruments der internationalen Politik zur Befriedung konfliktreicher Regionen untersucht. Die Herangehensweise ist dabei vornehmlich eine akteurzentrierte, der Schwerpunkt liegt auf Politikern, Wissenschaftlern und „Transferexperten“, die das Lausanner „Modell“ trotz seiner schwerwiegenden Folgen für die Betroffenen als die geeignetste Lösung ethnonationaler und religiöser Konflikte in Ostmitteleuropa, im Nahen Osten und in Asien propagiert haben. Gezeigt wird insbesondere wie Edward Beneš, Winston Churchill, Arnold Toynbee, Herbert Hoover, Jacob Robinson, Joseph Schechtman, Babasaheb R. Ambedkar und andere die zwanghafte Umsiedlung von anderthalb Million griechisch-orthodoxen Christen und Muslimen über die Ägäis – jeweils in entgegengesetzte Richtungen – als Erfolgsgeschichte darstellten, um im Namen des Friedens eigene Ethnopurifizierungspläne voranzutreiben.

Biographical Note
Adamantios Skordos studied German philology, European studies and history in Thessaloniki (Greece), Graz (Austria) and Leipzig (Germany). He has been a research assistant at the Centre for the History and Culture of East Central Europe (GWZO at U Leipzig, Germany) since 2014 and has received promotional prizes from the Research Academy Leipzig (Germany) and the Southeast Europe Association Munich (Germany).